Wie die "Krone der Schöpfung" mit Mitgeschöpfen umgeht!

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     Unvergesslich
     Nur eine Katze






Anuschka lebt nicht mehr



Das kleine Tier hat sehr am Leben gehangen und schwer gekämpft. Leider konnten wir sie nicht retten.
Eine skrupellose Tierärztin, die das Tier kastriert hat, obwohl es krank war und gerade mal 1,4Kg gewogen hat,
hat Anuschka auf dem Gewissen. Wir haben die Behörden informiert und werden Montag Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Kleve erstatten.

Letzte Nacht um 22.00h ging es ihr so schlecht, das wir den Kampf aufgeben mußten. Wir haben Sie in der Tierklinik
einschläfern lassen. Die dortige Tierärztin war genau so fassungslos wie wir, als sie hörte was geschehen war.
Das Loch in Anuschkas Ohr, angeblich zur Kenntlichmachung, dass sie kastriert sei, fiel der Tierärztin sofort auf.
Dies sei nicht die Art wie man eine wilde Katze kennzeichnet, meinte sie. Bei näherer Betrachtung stellte sie fest, das neben dem Loch noch ein weiterer Versuch statt gefunden hatte, dem Tier ein Loch ins Ohr zu brennen.
Die Tierärztin die Anuschka das angetan hat, hat seit Jahren keine guten Ruf. Es ist uns bekannt, dass dort unqualifizierte Helfer Kastrationen an Katern ausführen.
Auch Zahnbehandlungen läßt sie diese Helfer machen. Leider gibt es keine Zeugen. Ob meine Aussage reicht wird sich zeigen.
Die Wunde am Ohr zeugt eindeutig davon, dass hier jemand geübt hat, der keine Ahnung hatte.



Diese und weitere Informationen werden wir der Staatsanwaltschaft morgen zur Kenntnis bringen. Anuschka ist nicht umsonst gestorben. Vielleicht wird ihr Tod dazu führen dass diese Tierärztin nicht weiter praktizieren kann. Ein Trost ist das für mich, die ich die Tiere täglich versorge, nicht.

Danke, dass Ihr die Mail weiter geleitet habt. Wir haben dadurch viele wichtige Tips bekommen, die anderen Tieren zugute kommen werden.

Wie die Sache weiter geht werden wir über unsere Internetseite mitteilen.

Das zweite Kätzchen das wir gestern schwer Krank und kurz vorm Verenden aufgenommen haben hat angefangen zu fressen. Vielleicht wird es gesund, wir sind guter Hoffnung.

Danke für Eure Hilfe!
Gabriele Hilbig

Tierschutzverein Samtpfote
Emmericher Landstr. 102
46459 Rees

Tel. 02851 58 999 00
info@tierschutz-emmerich.de
www.katzenschutzverein-emmerich.de

Bankverbindung:
Sparkasse Emmerich-Rees
Konto: 108860
BLZ: 35850000

IBAN DE14 3585 0000 0000 1088 60
BIC: WELADED1EMR

Ein eingetragener, besonders
förderungswürdiger Verein!
30.10.06 21:47


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung